Künstlergesamtliste

Neueingänge

Sigmar Polke|  Biographie
Sigmar Polke: o.T. / Spazierstock
Preis
o.T. / Spazierstock

Farboffsetdruck auf Schoeller-Turm-Karton. Signiert. nummeriert. eins aus 120 Ex. WVZ: Becker/von der Osten 70. Auf Wunsch gerahmt
Edition Staeck, Heidelberg 1985. Blatt 50 x 70 cm. Zustand: sehr gut.

Sigmar Polke

1941 Oels- 2010 Köln

Seine Malerei war dem postmodernen Realismus zuzuordnen (Kapitalistischer Realismus) und zitierte Ausdrucksweisen der Pop Art, ohne dass er dieser Stilrichtung zuzurechnen ist. Seine Haltung zur Malerei enthielt stark ironische Elemente

Sigmar Polke siedelt 1953 von Thüringen nach Düsseldorf über und beginnt 1959 dort eine Glasmalerlehre. 1961-1967 studiert Polke an der Düsseldorfer Kunstakademie bei Gerhard Hoehme und Karl Otto Götz, wo er unter anderem Gerhard Richter kennenlernt. 1963 veranstalten die beiden Künstler gemeinsam mit Konrad Fischer-Lueg und Manfred Kuttner unter dem Titel "Eine Demonstration für den kapitalistischen Realismus" eine Ausstellung, deren Exponate durch den ironischen Umgang mit den Produkten der Konsumwelt und die kritische Verwendung von Alltagsklischees geprägt sind. Schon in den frühen Arbeiten werden Witz und Ironie als ein Kennzeichen von Polkes Kunst erfahrbar, wenn er etwa Socken, Würstchen oder Versatzstücke aus Reiseprospekten in Szene setzt. Es entstehen die ersten Raster- und Streifenbilder sowie Gemälde auf Dekostoffen. 1966 erhält Sigmar Polke den Kunstpreis der Jugend und bestreitet seine erste Einzelausstellung. In den 1970er Jahren unternimmt der Künstler ausgedehnte Reisen, arbeitet intensiv mit dem Medium Fotografie. Sowohl hier als auch in der Malerei haben Polkes Arbeiten oft einen experimentellen Charakter, lassen Zufallswirkungen und autonome chemische Prozesse sichtbar werden. 1972 stellt Polke erstmals auf einer documenta aus. 1977 wird er Dozent, 1991 Professor an der Hochschule für Bildende Künste, Hamburg. Sigmar Polke ist regelmäßig auf Ausstellungen im In- und Ausland vertreten, 1997 findet die bislang größte Retrospektive seines Werks in der Kunst- und Ausstellungshalle der Bundesrepublik in Bonn und in der Galerie der Gegenwart, Hamburger Bahnhof in Berlin, statt. Sigmar Polke stirbt am 11.06.2010 in Köln.
Seinen größetn öffentlichen Auftrag erhielt Polke mit der Erneuerung der Glasfenster des Zürcher Grossmünsters, die ihm im Jahre 2006 im Rahmen eines Künstlerwettbewerbs zugesprochen wurde. Die fünf Glas- und sieben Achatfenster wurden im November 2009 fertiggestellt und der Öffentlichkeit übergeben.

Auszeichnungen:

1982: Will-Grohmann-Preis
1986: Großer Preis für Malerei auf der XLII. Biennale di Venezia
1993: Lovis-Corinth-Preis.
2000: Goslarer Kaiserring
2002: COLOGNE FINE ART-Preis
2002: Praemium Imperiale Award (Tokyo)
2007: Rubenspreis der Stadt Siegen
2010: Roswitha Haftmann-Preis, für das Gesamtwerk

Kaufanfrage

Informationen zum Kunstwerk

Ihre Kontaktdaten

Werke von Sigmar Polke

o.T. / Spazierstock Zeughaus

Koeln-Art Newsletter

Newsletter-Bestellung

Ihre Kontaktdaten

Sicherheitsfrage